Taube gerettet – Fr 06.09.2019

Wir sind jetzt auf der Heimreise. Es hat mega Spass gemacht. Wir haben tolle Erinnerungen und Erfahrungen gesammelt. Vielen Dank an das Leiterteam. Es war mega toll mit euch!

Während der Lagerwoche ist eine Taube in der Nähe des grossen Tipis in die Autoscheibe reingeflogen. An ihrem Ring kann man erkennen, dass sie aus Tschechien kommt. Sie ist wahrscheinlich eine Brieftaube. Sie hat sich den Flügel gebrochen und kann nicht mehr fliegen. Deswegen durfte sie bei uns wohnen. Sie hat natürlich auch Miete bezahlt – Spass 😉 Wir haben ihn Cola Hassan Snipes Tobi Crasher genannt. Am Ende haben wir uns entschieden, dass wir ihn mit nach Zunzgen nehmen. Sonst wäre er in der Nacht vom Fuchs gefressen worden. Er darf bei einem Kind der Klasse wohnen.

Wir haben ein Huhn umgebracht, dafür haben wir eine Taube gerettet! 😉

Ananas Banane – Do 05.09.19

Wir haben ein Lied gesungen, das ging so: Mango, Mango, Mango, Mango, Mango, Mango, Mango, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Kiwi, Ananas, Banane, Aaaaaaaaaaannnnnnaaaaaaanas Mhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh. Wir standen auf der Wiese und sangen dies. Wir haben heute selber gekocht. Jeden Abend hatten wir Party und die Lehrer wussten nichts davon. Es hat immer super Essen gegeben. Es hat geregnet. Wir haben Kräuter gesammelt und Kräuter-Risotto gegessen und haben Tonnen Käse darüber geschüttet. Wir haben auch selbst Hustensaft gemacht. Wir haben auch Schokobananen gegessen. Um genau zu sein: Der Donnerstag war super!

Der matschige Tag – Mi 04.09.2019

Als wir frühstückten, hat eine der Leiterinnen das Programm gesagt. Nach dem Znüni haben wir schleichen gelernt. Nach dem Zmittag haben wir unsere Badesachen angezogen und die, die wollten, durften sich mit Schlamm einschmieren. Dann sind wir  in den Wald gelaufen und haben ein Schleichspiel gespielt. Als wir eine Runde gespielt haben, hat es Zvieri gegeben. Zum Zvieri gab es für jeden ein Brötchen und ein Schoggistängeli. Und die, die wollten, durften noch eine Runde spielen. Die anderen sind zurück. Als wir zurückgewesen sind, musste man duschen mit kaltem Wasser. Danach gab es Znachtessen.

Der Untergang des Hühnchens – Di 03.09.2019

Gestern Abend nach dem Essen haben wir noch Freizeit gehabt und uns dann im Gemeinschaftszelt zusammengefunden. Dann hatten wir gesungen und uns eine Geschichte angehört. Danach durften wir in den Tipis Feuer entfachen und ein paar Mädchen dachten, sie bekommen eine Rauchvergiftung. Irgendwann später haben wir dann geschlafen.

Am Morgen frühstückten wir und hatten dann Freizeit. Auf der Fotofalle, die wir im Wald aufgehängt haben, sahen wir das Foto eines Eichhörnchens.  Am Nachmittag konnten wir verschiedene Sachen machen, wie: filzen, flechten, Bogenschiessen, Feuer machen ohne Feuerzeug. In der gleichen Zeit hatten andere Kinder ein Huhn gerupft. Ein Kind hat dem Huhn die Füsse abgehackt, die Haut aufgeschnitten, die Innereien raus geholt. In dieser Zeit sahen wir die Anfangs-Eier des Huhn.

Es war toll. Vor allem, weil man die Sachen am Nachmittag selber auswählen konnte. Die eine Gruppe hat für uns gekocht. Später essen wir das Huhn. Wir fanden es toll, dass man selber entscheiden konnte, war wir machen wollten!

Grillen Invasion – Mo 02.09.19

Die 6. Klasse ging am 2.9.19 in die Naturschule Woniya. Wir sind um 08:16 bei der Post in den Bus eingestiegen. Beim Bahnhof Sissach sind wir in den Zug eingestiegen nach Zürich. Danach sind wir in den Zug eingestiegen nach Chur. Schlussendlich sind wir in Cazis angelangt.

Wir hatten danach Streit, welche Gruppe welches Zelt bekommen wird. Beide Gruppen wollten das gleiche Zelt. Am Schluss haben die Mädchen gewonnen und bekamen das Zelt. Das Coole am Lager ist, dass man die Lehrpersonen mit Vornamen ansprechen darf. In jeder Ecke vom Zelt waren Spinnen, Grillen andere Insekten.

LG 6. Klasse